Statutenänderungen

Der im Amt bestätigte Präsident ist innovativ und entscheidungsfreudig in die neue Kegelsaison gestartet. Es wurden folgende Statutenänderungen beschlossen:

Das Startgeld wurde um 5,00 EUR auf 20,00 EUR erhöht.

Beim Kacke5-Spiel wird der Kegler ab dieser Saison bei jeder gekegelten 5 zusätzlich zum „Hochzählen“ um 50 Cent mit einem Strich bestraft.

Las Vegas will ja irgendwie finanziert werden!

Die Statutenseite wurde bereits entsprechend aktualisiert.

Alle Neune Challenge

Unserem Präsidenten ist ein Dorn im Auge, das sein Verein nach wie vor der schlechteste Kegelclub Leverkusens ist und wir im Vergleich zu anderen Kegelclubs absolut nicht vorzeigefähig sind.

Es wurde also eine Änderung der Statuten festgelegt. Ab sofort gibt es eine Sonderstrafe für jeden Kegler, wenn an einem Kegelabend keine „9“ geworfen wurde.

Nach langen Gesichtern und einer Diskussion um die Wirtschaftlichkeit hat der Kegelclub eingesehen, dass man gegen einen Präsidentenvorschlag keine Möglichkeit der Widerrede hat.

Wenn wir mit dieser Regel nun nicht schlagartig besser werden, so ist zumindest die Finanzierung der Las-Vegas-Kegeltour auf stabile Füße gestellt!

Die Kegelstatuten wurden in Punkt 5.1 „Allgemeine Regeln“ um die folgende Passage ergänzt:

17. Wird an einem Kegelabend nicht mindestens einmal „alle Neune“ geworfen, so zahlt jedes Mitglied des Kegelclubs 2,50 EUR Strafe.

Änderungen zum Kegel-Dress-Code

§ 1.4 Dress-Code 

Auf der Kegelbahn herrscht Klub-Shirt-Pflicht. Die Pflicht gilt auch als erfüllt, wenn man die Clubjacke dabei hat. Diese muss dann auf der Bahn nicht „am Körper“ getragten werden.

Die unter diesem Paragraphen beschriebene Regelung zum Dress-Code ist bis zur Anschaffung einer neuen Clubbekleidung ausgesetzt (Beschluss vom 26.01.2016)

Präsidenten-Glocke

Am 26.01.2016 wurde auf der Kegelbahn folgende Statutenänderung beschlossen:

41zBXhchwtLErgänzung des Paragraphen

§ 1.5 Präsidenten-Glocke

Die Präsidenten-Glocke ist das Zeichen der Macht des Club-Vorsitzenden. Die Kegelbrüder haben einen Heidenspaß, wenn diese benutzt wird. Daher wird der Präsident für den Fall, in dem er seine Glocke vergisst, mit einer Strafe von 2,50 EUR belastet.

 

Statutenänderung „Shoot-Out“

§ 4.3 der Statuten wurde gemäß gestriger Beschlussfassung folgendermaßen geändert und hat ab dem nächsten Kegeln Gültigkeit

Berechnung des Kegelergebnisses für Nicht-Anwesende

Wer beim Kegeln nicht anwesend ist, zahlt als Ausgleich das schlechteste Kegelergebnis. Sollte keine (rechtzeitige) oder eine regelwidrige Absage erfolgen, wird zusätzlich ein „Shoot-Out“ durchgeführt. Das bedeutet, dass die anwesenden Kegler alle einmal auf die Vollen werfen: Die höchste Punktzahl die von einem der Kegler erzielt wird, wird 1:1 in Euro umgerechnet und dem fehlenden Kegelbruder als Strafe berechnet.

Statutenänderungen: DM-Gedächtnisspiel und Kegelergebnis

Vorstand Klaus I. hat am 29.04.2013 folgende Statutenänderungen beschlossen:

  1. Das Kegelergebnis wird ab sofort für jedes Mitglied auf den nächsten vollen Euro aufgerundet um die Abrechnung zu erleichtern und die Taschen des Clubs noch schneller voll zu kriegen.
  2. §5.2: Wer beim DM-Gedächtnis-Spiel sein Ergebnis nicht eingetragen hat, bevor der nächste Kegler seinen Wurf auf der Bahn aufgesetzt hat, bekommt einen Strich.

Verkündigung des Spielergebnisse

Für den Präsidenten wurde für die Verkündung des Spielergebnisse eine Tischglocke angeschafft.

In diesem Zusammenhang wurde in §5.1 der Statuten der Punkt 16 ergänzt:

Dem Präsidenten gebührt grundsätzlich hohe Aufmerksamkeit. Besonders aber, wenn er dem Kassierer die Spielergebnisse diktiert. In diesem Moment darf kein anderes Mitglied des Kegelclubs das Wort erheben. Der Präsident kündigt die Verkündigung des Spielergebnis durch das Läuten einer Glocke an, wenn er fertig ist, wird erneut die Glocke von ihm geläutet. Wer zwischen diesen beiden Glockensignalen spricht, zahlt 2,50 EUR Strafe. Selbstverständlich kann der Präsident die Glocke auch in jeder anderen Situation benutzen, in der er sich gegenüber der aufgebrachten Meute Gehör verschaffen möchte. Regel und Strafe gelten hier analog.

Einführung neuer Strafen

Beim letzten Kegeln wurden vom Präsidenten neue Strafen eingeführt.

Die Statuten wurden im §5.2 um folgende Punkte ergänzt:

  • Kugel bleibt auf Bahn liegen: 2,50 EUR Strafe
  • Reinrufen bei der Verlesung des Spielergebnisses durch den Präsidenten: 2,50 EUR Strafe

Umgang mit Pauschalabsagen

Beim gestrigen Kegeltermin wurde Martins Pauschalabsage für die zukünftigen Kegelabende diskutiert.

Grundsätzlich sprechen sich alle Clubmitglieder gegen diese Form der Pauschalabsagen aus. Das Eintragen einer Absage hat den Zweck, dass man im Vorfeld beurteilen kann, ob das Kegeln stattfindet oder – mangels ausreichender Teilnehmerzahl – ausfallen muss. Sollte nun jedes Mitglied das Verhalten von Martin übernehmen, um mit dieser Form der Pauschalmeldung Strafen wegen verspäteter Absage zu vermeiden, könnte diese Aussage zum Stattfinden des Kegelabends nicht mehr getroffen werden.

Es wurden gestern folgende Entscheidungen getroffen:

Martins Absage ist nur für den 08.02.2010 gültig.

Auf eine Konventionalstrafe wegen „unsportlichem Verhalten“ wurde Martin gegenüber verzichtet, da man seine Mitgliedschaft im Club sehr schätzt.

Die Statuten werden insofern geändert, als dass der Präsident bei Verdacht auf zukünftige „Pauschalabsagen“ diese im Einzelfall ebenfalls als ungültig erklären kann. Die Übernahme dieser Regelung in das Statutenwerk wird in den nächsten Tagen von Falk vorgenommen.